Kindergarten

Zu wenig Betreuungsplätze für Arheilger Grundschulkinder

25. Mai 2021

SPD-Arheilgen kritisiert Mangelangebot und fordert schnelle Lösung

In Arheilgen fehlen Betreuungsplätze für Grundschulkinder. Für das kommende Schuljahr zeichnet sich nun eine weitere Verschärfung der Situation ab. Die Arheilger SPD fordert daher einen zügigen Ausbau des Angebots sowie schnelle und notfalls flexible Lösungen für das neue Schuljahr.

In den letzten Wochen haben viele Einrichtungen die Zusagen (und Absagen) für die Nachmittagsbetreuung der Grundschulkinder verschickt. Der SPD-Arheilgen liegen Informationen zahlreicher Familien vor, die bei der Platzvergabe leer ausgegangen sind. So wussten zum Beispiel an der Wilhelm-Busch-Schule und der Kita Ruthsenbach bis Mitte Mai zahlreiche Familien nicht, wie es nach den Sommerferien weitergeht. Mit einer Bewerberanzahl auf Betreuungsplätze, welche die verfügbaren Plätze übersteigt, verschärft sich in Arheilgen ein bekanntes Problem. So finden durch Raummangel bereits Überbelegungen statt.

Die Arheilger SPD-Stadtverordnete Samantha Härter kündigt daher nun eine offizielle Anfrage an, um den Mangel an Betreuungskapazitäten im Stadtteil konkret zu ermitteln. „Der Magistrat der Stadt Darmstadt muss jetzt aktiv werden und möglichst schnell in Absprache mit den jeweiligen Trägern dafür sorgen, dass alle Familien, die einen Platz möchten, auch einen Platz bekommen“, fordert Härter. „Gerade nach dem Corona-Jahr ist gute und verlässliche Kinderbetreuung auch für Grundschulkinder unverzichtbar. Hier müssen kurzfristig Lösungen gefunden werden. Das sind wir alle den Kindern schuldig“, so die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Arheilgen.

Gerade in den ersten Grundschuljahren sei eine zuverlässige Betreuung über die Mittagszeit sowohl aus pädagogischer als auch aus sozialpolitischer Sicht, wichtig und sinnvoll. „Wir wollen nicht weiter akzeptieren, dass ausgerechnet der Beginn der Schulpflicht eine Gefahr für die Erwerbstätigkeit für ein Elternteil – oft der Mutter – darstellt.“

Die (Nach-)Mittagsbetreuung in Hessen ist entweder über Horte oder über den „Pakt für den Nachmittag“ möglich: Grundschulen bieten dementsprechend im Rahmen eines Ganztagsangebotes eine Betreuung bis in die Nachmittagsstunden inklusive warmen Mittagessen „Vor dem Hintergrund, dass in Arheilgen perspektivisch eine dritte Grundschule benötigt, oder ein bestehender Standort deutlich erweitert werden muss, besteht folglich auch beim Ausbau der Kapazitäten für eine qualifizierte Nachmittagsbetreuung im Darmstädter Norden dringender Bedarf – über die aktuellen Probleme hinaus“, ergänzt der Arheilger SPD-Vorsitzende Hanno Benz. Eine schnelle Lösung für das Schuljahr 2021/22 sei aber der erste, notwendige Schritt. Die SPD fordert eine zügige Behebung des Mangelangebots sowie die Zusage von Betreuungsmöglichkeiten im kommenden Schuljahr für betroffene Familien.